Dienstag, 12. Dezember 2017

Stricktreffen

Wie immer, am 1.Samstag eines Monats, hatten wir am 2.Dezember unser Stricktreffen im Laden. Dieses Mal war es wieder weihnachtlich mit Kaffee, Tee, Glühwein und weihnachtlichem Gebäck. Im Laden ist für uns kein Platz mehr, der ist einfach zu klein oder auch zu voll, wir ziehen uns also immer in die hinteren Räume meiner Kollegin zurück. 

Ich hatte etwas vorbereitet für meine befreundeten Kundinnen, die ich alle sehr gern habe.
Da ich nun ein kleines bissel nähen kann, sollten die Damen auch etwas davon haben ..... Schaf-Utensilos ;-)


Auch den Katia-Kalender für 2018, selbstgebackene Kekse, eine Kerze sowie Teebeutelhalter  ...


... kamen in eine weihnachtliche Geschenktüte.
Die gleiche Tüte hatte ich bis heute auch noch 1x zu Hause zu stehen. Sie ist für Christine, die seit Monaten wegen ihrer blöden Arbeitszeiten im Verkauf nicht an unseren Treffen teilnehmen kann. Zum Glück besucht sie mich regelmäßig im Laden, dann stricken und klönen wir. Auch heute besucht sie mich wieder und dann "machen wir Weihnachten" :-)


Es war richtig harmonisch und gemütlich in unserer Runde.



Jutta strickt auch mit den Adventskalender-Knäuelchen und ließ sich von Petra bei einem Möbius helfen.



Melli zeigte stolz ihre megaschöne Jacke.


Wir tauschten uns wieder gut aus und unterstützten uns gegenseitig mit Hilfe und Ideen.
Die 4 Stunden rannten wieder mal nur so.
Die lieben Mädels hatten auch eine Überraschung für mich dabei, 
DANKE !!!!!

Von Jutta feine Schokolade
 


Von Melli Schokolade, ein schwarzes Schaf, eine mega Handcreme (mein Lieblingsduft von Rituals), eine Augencreme sowie winterlichen Tee. Ich beschwerte mich neulich nämlich, dass jeder Weihnachtstee Zimt enthält, mag ich nicht! Melli fand für mich einen ohne Zimt <3


Von Janette auch etwas Besonderes .... Baumwolle! Ich kann sie abzupfen, verspinnen und stricken, wenn ich möchte. Möchte ich aber nicht ;-) Die soll so bleiben wie sie ist.

 
Ich danke allen Beteiligten für diese gemütliche Runde und freue mich auf die nächsten Treffen.

Montag, 11. Dezember 2017

Adventskalender

Wie jedes Jahr hat jeder aus unserer Familie seinen eigenen Adventskalender.
Für meinen Mann mache ich immer einen selber mit 24 Kleinigkeiten ....


.... ich durfte mir einen aussuchen und habe wieder einen mit Nähutensilien bestellt. 
Allerdings bin ich in diesem Jahr sehr enttäuscht über den Inhalt, es war bisher kaum etwas, was ich wirklich gut gebrauchen kann. Der aus dem letzten Jahr war von einem kleinen Stoffladen in Berlin und perfekt! Jeden Tag hatte ich mich sehr gefreut. Nun ja .... Adventskalender sind halt wie Überraschungstüten.


Am 30. November besuchte mich Janette, eine sehr liebe Strickfreundin und Kundin, im Laden. Ihr ahnt nicht, was sie für mich dabei hatte .... schaut mal:


Einen selbstgemachten Adventskalender!
Nicht nur für mich, sondern auch für andere ihrer Freundinnen.
Ich war sprachlos! Noch nie hatte eine Freundin mir einen Adventskalender gemacht, und was für Mühe es wirklich war, ahnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Janette hatte nämlich aus Opal-Sockenwolle 18 Mini-Knäuelchen für jeden gewickelt, jedes in einer andere Farbe. An den übrigen 6 Tagen ist jeweils eine andere Überraschung im Kalender. Am Nikolaustag war es ein Schoki-Weihnachtsmann, gestern ein schöner Tee.
Jetzt habe ich also doch noch den schönsten Adventskalender, den es für mich geben könnte :-)


Das ist das Knäuelchen vom 1.Dezember.


Hier mal ein Blick auf alle Tütchen.


Dieses Knäuelchen war im 2.Tütchen.
Jeden Tag ein anderes, das ist total spannend!


Ich überlegte nicht soooo lange, was ich daraus mache. Ein Loop sollte es sein.
Ich wollte noch ein anderes Garn dazu nehmen, damit es mir kuscheliger am Hals wird. Zuerst strickte ich mit einem dünnen megaweichen Alpaka-Garn. Das gefiel mir optisch nicht wirklich. Ich stolzierte also durch meinen Laden und wurde fündig: Ein schönes Flauschgarn in lila sollte es sein.


Dieses Garn in Kombi mit den Minis gefällt mir sehr gut.


Ich habe mich für einen Wellenloop entschieden, stricke aber in Reihen, nicht in Runden.
In den letzten 3 Tagen grübelte ich aber ..... ich habe zu viel Maschen angeschlagen. Die Knäuelchen werden nicht reichen. Entweder nehme ich jetzt also noch weitere Reste dazu oder es wird ein Schulterwärmer. Das entscheide ich, wenn ich alle verstrickt habe.


Wir stricken alle zusammen in einer Gruppe und können so sehen, was die anderen aus ihrer Wolle machen. Toll ist das! Jede von uns macht etwas anderes, total Schönes! Auch neue Kontakte entstehen, nicht alle kannten sich bisher.
Die Idee des Woll-Adventskalenders für Freundinnen finde ich großartig und auch die Mühe, die Janette sich mit uns machte. Dafür kann ich nicht oft genug DANKESCHÖN sagen und werde mich immer mit Freude an die Weihnachtszeit 2017 zurückerinnern.

Kommt gut in die neue Woche!

Sonntag, 10. Dezember 2017

Die Weihnachtsbäckerei ....

.... habe ich heute vor 2 Wochen schon erledigt. Haken dran :-)
Samstag bereitete ich den Teig vor und Sonntag gings ans Backen.
Traditionell, wie ich nun mal bin, backe ich jedes Jahr Butterkekse. Das fing an, als meine Tochter 3 Jahre alt war, und nun führe ich es allein fort. Es wird also immer noch ziemlich zeitaufwendig ausgestochen und jeder Keks glasiert.

Hier die ersten beiden Backbleche, es folgten etliche.
Mein Mann bekommt immer eine Extraladung vorab ... Gitarren und Notenschlüssel.


Ansonsten die typischen weihnachtlichen Formen.


Das ist nur ein kleiner Teil der gebackenen Kekse. Die ausgekühlten lagen schon in Dosen und warteten auf das Glasieren.


Das erledigte ich dann auch gleich. Mit Zuckerguss ....


... und Nuss-Nugat.





 
Es sind wieder einige Dosen voll geworden. Vieles habe ich schon verschenkt, ein kleiner Teil blieb bei uns und wird abends beim gemütlichen Beisammensein gegessen.
Es riecht so megalecker nach Butter, wenn man die Keksdosen öffnet, da gibts dann kein Halten mehr ;-)

Einen gemütlichen 2.Advent für Euch!

Mittwoch, 29. November 2017

Orchideen-Gedöns

Seit 17 Jahren gehören sie zu meinem Leben und werden geliebt, gehegt und gepflegt: Meine Orchideen. 
In der Mehrzahl habe ich Nopsen (Phalaenopsis), weil sie mir einfach am besten gefallen. Einige andere Sorten stehen aber auch bei mir.

Neulich abend war ich online in einer Orchideen-Gärtnerei und soooo begeistert von neuen Züchtungen, dass ich kurzerhand bestellte, obwohl es eigentlich schon ziemlich kalt für den Versand von Orchideen ist.

3 Tage später kam ein grooooßes Paket. Ich ließ es erstmal stundenlang so stehen, damit sich die Orchideen an die Wohnungstemperatur gewöhnen können. Irgendwann packte ich dann aber aus, schaut mal :-)


Super verpackt und sogar ein Wärmekissen war mit im Paket.


Vorsichtig packte ich aus und die 1.Orchidee kam langsam zum Vorschein.


Eine nach der anderen packte ich aus und war vollends begeistert von den Farben der Blüten, aber auch vom Zustand der Pflanzen. Alle waren kräftig und gesund, keine einzige Blüte ging durch den Transport ab, kein Blatt war beschädigt. Hier sind sie nun:






Mit meiner Begeisterung steckte ich meine Tochter an, auch sie hat in ihrer Wohnung ein Sammelsurium an Orchideen. Wir bestellten noch einmal, für sie 2, für mich 1 Orchidee. Die Lieferung kam dann noch schneller als beim 1.Mal und enthielt diese Schönheit für mich:


Nun war es aber auch schon längst an der Zeit, die "alten" Orchideen umzutopfen und so machte ich mich neulich an einem Sonntag ans Werk. Nicht mal die Hälfte aller Pflanzen konnte ich in neue Erde setzen, da sie in voller Blüte sind. Also nahm ich mir nur die ohne Blüte zur Brust, vor allem 2 Mini's, die es absolut nötig hatten, wie man an den vielen Luftwurzeln erkennen kann.


Auch unten wuchsen bereits Wurzeln aus dem Topf.


Den musste ich zerschneiden, und zum Vorschein kamen kräftige Wurzeln und ein paar Krümel, die man nicht mehr als Erde bezeichnen kann.


Ich beschnitt dann die unteren Wurzeln etwas und weichte die Luftwurzeln in lauwarmes Wasser ein. So werden sie schön biegsam und können ohne abzubrechen mit in den größeren Topf. Die 1. von den Minis sah dann so aus:


Die meisten waren richtig krumm gewachsen, hatten viele Luftwurzeln, und sahen nicht mehr schön aus. Hier ein Beispiel:


Hiervon hatte ich mehrere Schüsseln voll. Vertrocknete Wurzeln, alte Erde, an einer Orchidee hing sogar ein Plastikkorb. Ich bin heilfroh, dass sie jetzt in guter Erde sitzen und der ganze Müll entfernt ist. Nach dem Umtopfen soll man die Pflanzen eine Woche lang nicht gießen, das macht man einen Tag vorm Umtopfen ausgiebig.


Ich denke mal, erst gegen Ende Januar kann ich die anderen Orchideen umtopfen, die jetzt gerade in voller Blüte sind und bis dahin weiss ich mich anders zu beschäftigen :-)

Dienstag, 28. November 2017

Mal wieder Gestricktes

Hallo Ihr Lieben.
Endlich kann ich Euch mal wieder etwas Gestricktes zeigen, an dem ich mich ausgetrödelt habe. Diese Tunika habe ich ohne Anleitung gestrickt und musste ein paar Mal ribbeln, weil mir manches nicht sooo gefiel. Danach hatte ich dann nicht immer sofort Lust daran weiter zu machen. Nun bin ich aber ziemlich zufrieden.

Verstrickt habe ich die Qualität "Coast" von Holst Garne, die ich seit einigen Wochen in meinem Laden verkaufe. Das Garn ist ziemlich dünn, ich stricke eher selten mit einer Nadel unter Stärke 4, also hab ich das Garn doppelfädig verstrickt mit NS 4,5.


Meine Madagaskarpalme ist mir mittlerweile über den Kopf gewachsen und musste schon vor Jahren in den Flur ziehen. Ich hatte sie mal als Mini beim Discounter gekauft, sie stand ca. 6 Jahre am Südfenster meines Wohnzimmers.



Verstrickt habe ich zwei Grüntüne und einmal Jeans. Die Hauptfarbe ist California Blue.
Die Tunika wiegt 230 g.
Ich habe noch weitere schöne Farben der "Coast" und denke über eine Tunika in Lilatönen mit Grau nach ;-)


Sonntag, 19. November 2017

Nähversuche

Schon lange möchte ich nähen lernen. Einen einzigen Kurs von 3 Stunden hatte ich bisher, weil mir immer die Zeit fehlte ... jetzt habe ich sie.
Vor Wochen bin ich dann mal über Google auf die Suche gegangen nach Nähschulen, Nähkursen, Schneiderinnen ....irgendwann hatte ich es! Eine Dame, die Kurse gibt, allein oder zu zweit. Nicht in meinem Stadtteil, aber auch nicht weit entfernt. Ich rief also an und wir waren uns am Telefon schon sympathisch. So vereinbarte ich sofort mehrere Termine und war Ende Oktober das erste Mal bei ihr. Sie ist so eine Liebe und ich fühle mich dort sehr wohl.

Heute möchte ich Euch zeigen, was ich alles schon gewerkelt habe. Die ersten Teile schrecklich unsauber, aber so langsam steigere ich mich.

Das sind 2 Strickbeutel. Ich nenne sie immer "Stricken-to-go-Tasche". Unten kommt das Strickzeug rein, die Tasche hängt man sich übers Handgelenk, und kann mobil überall stricken. Solch eine Tasche nähte mal die Mama meiner Freundin Kerstin für mich, ich bekam sie geschenkt, und  wollte sie schon lange nachnähen.



Die rechte Tasche war das "Vorbild", die Tasche von Kerstin. Ich habe meine jetzt ein wenig verändert .... etwas breiter unten und mit Boden, dann habe ich noch mehr Platz.


 Auch meiner Tochter nähte ich diese Tasche. Der Stoff ist im Strickmusterdesign und natürlich mit Pink.



Beim 2.Termin nähten wir Utensilo's. Ich liebe sie und kann gar nicht genug davon haben. Das hier ist gar nicht so klein, wie es aussieht, immerhin 38x38 cm.


Ich habe zur "Hausaufgabe" bekommen, mich jeden Tag an die Maschine zu setzen und wenigstens eine halbe Stunde zu nähen. Leider ließ meine Zeit das in den letzten Tagen nicht zu. Genau 1x habe ich geschafft, mir ein paar Stunden zum Nähen frei zu nehmen.
Entstanden ist dieses Miniminimini-Utensilo, darin bewahre ich schon meine Maschenmarkierer auf.



Auch an diesem Nachmittag habe ich ein Riesenutensilo genäht, riesig in der Höhe, nach oben habe ich ja Platz hier :-) Das Teil ist so schön hoch, dass darin die Wolle für die nächsten 3 Projekte Platz hat. Das ist für mich auch wichtig, so verliere ich sie nicht aus den Augen und beginne etwas ganz anderes .... also wenn ich mich daran halte ;-)


Hier mal der Größenvergleich.


Morgen fahre ich wieder zum Nähen und habe schon meine Tasche gepackt. Ich freue mich sehr, obwohl mir nach 4 Stunden richtig der Schädel brummt.